Der Wolfsschädel, der in einem 2000 Jahre alten Grab gefunden wurde, wurde dort zum Schutz vor dem Geist platziert

Der Wolfsschädel, der in einem 2000 Jahre alten Grab gefunden wurde, wurde dort zum Schutz vor dem Geist platziert

Archäologen haben in Rumänien einen faszinierenden Grabhügel freigelegt, der Hinweise auf die alten Bestattungsbräuche und -praktiken der Region bietet. Zu den Funden gehört auch ein Wolfsschädel.1

Cheia
Cheia ist ein Dorf in Prahova. Es liegt im Herzen der Karpaten und ist von atemberaubender Naturschönheit umgeben. Es liegt etwa 134 km nördlich von Bukarest.

Der schätzungsweise etwa zweitausend Jahre alte Grabhügel im Dorf Cheia in Prahova war im Laufe der Zeit durch Pflügen erodiert. Eine sorgfältige geophysikalische Analyse ergab jedoch, dass der Hügel einen beeindruckenden Durchmesser von bis zu 246 Fuß (ungefähr 75 Meter) hatte. Dieser bedeutende Fund bietet überzeugende Einblicke in die alten Bestattungspraktiken in der Region und wirft Licht auf die kulturellen und historischen Aspekte der Menschen, die einst in der Region lebten.

Im Zentrum dieser bedeutenden archäologischen Stätte liegt ein Grab mit einer mit Holzbrettern bedeckten Grube. Innerhalb dieser Struktur wurden die Verstorbenen eingeäschert und hinterließen eine Spur von Beweisen, die es uns ermöglichen, den in dieser Zeit praktizierten Einäscherungsprozess zu verstehen.

Zu den Überresten, die in der Grube entdeckt wurden, gehörten Knochenfragmente, die Hinweise auf die beigesetzten Personen gaben. Darüber hinaus wurde eine Scherbe einer Tonlampe gefunden, die auf das Vorhandensein zeremonieller Gegenstände hinweist, die den Verstorbenen im Jenseits begleiteten. Die im Grab gefundenen verkohlten Holzmaterialien waren außerdem mit Bronzebeschlägen und Nägeln verziert, was darauf hindeutet, dass es sich bei der Einäscherung um ein sorgfältig inszeniertes und symbolisch bedeutsames Ereignis handelte.

Bei der weiteren Erkundung des Grabhügels wurden Reste verbrannter Walnusskerne, Tannenzapfen und verschiedene andere Pflanzenmaterialien freigelegt. Diese Entdeckung steht im Einklang mit der in der frühen Römerzeit üblichen Praxis, organisches Material in Kremationsbestattungen einzuarbeiten.

Die Rolle verbrannter Walnusskerne in römischen Bestattungspraktiken
Im antiken Rom hatten Bestattungsriten eine große Bedeutung, und unter den verschiedenen Bräuchen sticht die Verwendung verbrannter Walnusskerne hervor. Walnussbäume symbolisierten Fruchtbarkeit, Weisheit und den Kreislauf von Leben und Tod. Bei Bestattungszeremonien wurden verkohlte Walnusskerne neben den Verstorbenen gelegt, entweder in die Urne oder um das Grab herum verstreut. Der Verkohlungsprozess symbolisierte die transformative Kraft des Feuers und unterstützte die Reise der Seele ins Jenseits, während die geschwärzten Samen als Erinnerung an die Sterblichkeit dienten. Diese Praxis ist ein Beweis für den reichen Glauben und die Rituale rund um den Tod in der antiken römischen Kultur.

Darüber hinaus weist die Grabstätte Hinweise auf einen antiken Grabraub auf. Um sich vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen zu schützen, legten die Räuber einen Wolfsschädel auf einen Steinhaufen und versiegelten so die geplünderte Grube. Dr. Bartłomiej Szymon Szmoniewski, ein Experte auf diesem Gebiet, vermutet, dass dieser rituelle Akt möglicherweise durchgeführt wurde, um die Flucht des Geistes zu verhindern und mögliche Rache zu vermeiden.

Interessanterweise vermutet Dr. Szmoniewski, dass die Get-Volk, die zu dieser Zeit in der Region lebten, für den Grabraub verantwortlich sein könnten. Die Beweggründe für ihr Handeln bleiben jedoch im Dunkeln. Weitere Erkundungen sind erforderlich, um die Geheimnisse des rätselhaften Grabhügels zu lüften und tiefere Einblicke in das reiche kulturelle und religiöse Erbe des alten Rumäniens zu gewinnen.

Get-Volk (Getae)
In der Antike lebten im heutigen Rumänien und Bulgarien alte Völker, die eine bedeutende Rolle in der Geschichte der Region spielten. Das im unteren Donautal lebende Get-Volk, eines dieser alten Völker, interagierte mit griechischen Kolonien entlang der Schwarzmeerküste und verwickelte sich in Machtkämpfe zwischen den hellenistischen Königreichen. Das für seine geschickte Reitkunst und Kriegerkultur bekannte Get-Volk pflegte eine komplexe soziale Struktur und pflegte Handel und Diplomatie mit benachbarten Zivilisationen. Sie sahen sich dem Druck des expandierenden Römischen Reiches ausgesetzt, konnten jedoch ihre kulturelle Identität bewahren.

Die sorgfältige Analyse der Knochenfragmente, der verkohlten Überreste und des Pflanzenmaterials beleuchtet nicht nur den Prozess der Einäscherung, sondern eröffnet auch Möglichkeiten für das Studium antiker Ernährungs- und Pflanzenpraktiken. Durch das Zusammenfügen der hinterlassenen Hinweise können Forscher Einblicke in die Ressourcen gewinnen, die diesen alten Gesellschaften zur Verfügung standen, und in die Art und Weise, wie sie diese für verschiedene Zwecke nutzten.

Wolfsschädel und Grabhügel in Cheia
Foto: B. S. Szmoniewski

Prahova in der Antike: Eine Reise 2000 Jahre zurück

Die Region Prahova liegt in den südlichen Karpaten und verfügt über eine abwechslungsreiche Topografie mit majestätischen Gipfeln, fruchtbaren Tälern und fließenden Flüssen. Seine strategische Lage zwischen der Donau und dem Siebenbürgischen Plateau machte es zu einem wichtigen Knotenpunkt für Handel und kulturellen Austausch.

In dieser Zeit erlebte Prahova ein Mosaik kultureller Einflüsse. Die Daker, ein indigenes thrakisches Volk, waren die dominierende Bevölkerung, während das Römische Reich seine Präsenz in der Region ausübte. Die Daker, die für ihre fortgeschrittenen metallurgischen Fähigkeiten und befestigten Siedlungen bekannt sind, blühten in der Region auf und gründeten ein Netzwerk miteinander verbundener Gemeinden.

Der Handel spielte in dieser Zeit eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Prahova. Die reichhaltigen natürlichen Ressourcen der Region, darunter Holz, Eisenerz und Edelmetalle, erregten die Aufmerksamkeit benachbarter Mächte. Die Daker betrieben einen ausgedehnten Handel und tauschten Waren wie Salz, Töpferwaren und landwirtschaftliche Erzeugnisse sowohl mit benachbarten Stämmen als auch mit dem Römischen Reich aus.

Die Ausbreitung des Römischen Reiches in der Region im 1. Jahrhundert v. Chr. brachte bedeutende Veränderungen für Prahova mit sich. Die Römer erkannten die strategische Bedeutung der Region und errichteten militärische Außenposten, Befestigungen und Straßen, um ihre Kontrolle zu festigen. Die Gründung der römischen Provinz Dacia festigte ihren Einfluss auf die einheimischen Daker weiter.

Es begann eine kulturelle Assimilation zwischen Daker und Römer, die zu einer einzigartigen Mischung aus Traditionen und Bräuchen führte. Die Römer führten Stadtplanung und Architektur ein und hinterließen Spuren ihrer fortschrittlichen Ingenieurskunst. Die Daker übernahmen römische landwirtschaftliche Praktiken und Technologien, was zu verbesserten landwirtschaftlichen Techniken und einer höheren landwirtschaftlichen Produktivität führte.

Auch die Religion erfuhr in dieser Zeit einen Wandel. Die Daker praktizierten ein polytheistisches Glaubenssystem und verehrten ein Pantheon von Gottheiten, die mit Natur, Fruchtbarkeit und Kriegsführung verbunden waren. Mit der Ankunft der Römer wuchs der Einfluss der römischen Mythologie und der Verehrung römischer Götter und verschmolz allmählich mit den religiösen Praktiken der Daker.

In dieser Zeit blühten die Kunst und das Handwerk der Region auf. Aufwändiger Schmuck, kunstvoll verzierte Töpferwaren und fein gearbeitete Metallarbeiten verdeutlichten das Können und die Kreativität der dakischen Kunsthandwerker. Römische künstlerische Einflüsse begannen sich mit lokalen Stilen zu vermischen und führten zu einer unverwechselbaren Mischung künstlerischer Ausdrucksformen.

Trotz der kulturellen Integration blieben die zugrunde liegenden Spannungen zwischen den Dakern und den Römern bestehen. Der dakische König Decebalus leistete erbitterten Widerstand gegen die römische Herrschaft, was zu Konflikten führte, die um die Wende zum 2. Jahrhundert n. Chr. in den Dakerkriegen gipfelten. Diese Kriege stellten einen bedeutenden Wendepunkt in der Geschichte Prahovas dar, da das Römische Reich schließlich das dakische Königreich eroberte und in seine Gebiete eingliederte.

  1. Rumunia / Czaszka wilka w złodziejskim…przed zemstą zmarłego„, Szymon Zdziebłowski, Nauka w Polsce, June 15, 2023^
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments