1900 Jahre alte Runenschrift auf dänischem Messer entdeckt

1900 Jahre alte Runenschrift auf dänischem Messer entdeckt

Bei Ausgrabungen auf der Insel Funen haben Archäologen ein Messer entdeckt, das etwa 1900 Jahre alt ist. Die auf dem Messer gefundenen Runenbuchstaben haben das Interesse der Forscher geweckt.1

Die Entdeckung wurde von Jakob Bonde gemacht, einem Experten für prähistorische Archäologie, der im Museum Odense arbeitet, auf einem Friedhof in der Nähe der Stadt Odense. Jakob Bonde erklärte, dass die Schrift auf dem Messer anfangs nicht bemerkt wurde, aber nachdem das Messer gereinigt wurde, deutlich wurde.

Lisbeth M. Imer, eine Epigraphie-Expertin am Nationalmuseum Dänemarks, erklärte, dass die Runenschrift auf dem Messer dem alten skandinavischen Wort „hirila“ entspricht, was „kleines Schwert“ bedeutet.

Experten, die akribisch an dem etwa 8 Zentimeter (3 Zoll) langen Messer arbeiten, stellten fest, dass es etwa im Jahr 150 n. Chr. hergestellt wurde. Dies macht die Runenschrift auf dem Messer zum ältesten bisher in dänischem Gebiet entdeckten Beispiel.

Das gefundene Artefakt ist für Forscher in den Bereichen Archäologie, Paläografie, Epigraphie und Geschichte von großer Bedeutung. Die Schrift auf dem Messer hat das Potenzial, wichtige Hinweise auf den soziokulturellen Kontext dieser Zeit und die Entwicklung der Runenschrift zu liefern.

Allerdings stehen Archäologen vor unbeantworteten Fragen. Repäsentiert der Begriff „hirila“ den Namen des Messers oder ist es der Name des Besitzers des Messers? Wenn es der Name des Messers ist, wer könnte der Besitzer dieses bemerkenswerten Artefakts sein? Die Komplexität dieser Fragen stellt Forscher vor Herausforderungen, und vorerst können sie sich nur auf Spekulationen verlassen. Es gibt jedoch eine besondere Betonung seitens der Forscher auf die Möglichkeit, dass das Messer einer Person von hohem Status gehört haben könnte. Jakob Bonde hebt den spürbaren Einfluss Roms unter hochrangigen Personen in Dänemark während jener Ära hervor.

Gemäß einem Beitrag auf der offiziellen Facebook-Seite des Museum Odenses wird das Messer ab dem 2. Februar im Kulturhistorischen Museum Møntergaarden in Odense ausgestellt.

Foto: Jakob Bonde (Museum Odense)

Dänemark während der Eisenzeit (500 v. Chr. – 800 n. Chr.)2

Während der Eisenzeit in Dänemark war die Gesellschaft hauptsächlich mit Landwirtschaft und Viehzucht beschäftigt. Dorfsiedlungen gewannen an Bedeutung, die Landnutzung nahm zu, und die Gesamtstruktur der Gesellschaft veränderte sich. Die Metallverarbeitung und Eisenproduktion entwickelten sich in dieser Zeit signifikant weiter und trugen neben Landwirtschaft und Viehzucht zum wirtschaftlichen Wohlstand bei.

Da Dänemark außerhalb des Einflussbereichs des Römischen Reiches lag, erlebte es keine direkte römische Kultur. Die Ausdehnung und der Einfluss Roms waren jedoch während dieser Zeit in ganz Europa zu spüren. Das Handelsnetzwerk, das von Rom etabliert wurde, erreichte die nördlichen Regionen Dänemarks und führte zur Einfuhr einiger römischer Güter in die Gegend.

Obwohl der politische und kulturelle Einfluss Roms während dieser Zeit keine ausgeprägten Spuren in den lokalen Traditionen Dänemarks hinterließ, wird angenommen, dass durch den Handel einige kulturelle Austausche stattfanden.

Gegen Ende der Eisenzeit erfolgte der Übergang zur Wikingerzeit. Ab dem 8. Jahrhundert begannen die Wikinger mit ihren maritimen Fähigkeiten, Einfluss auf eine weite Geografie auszuüben. In dieser Zeit gewann die historische und kulturelle Entwicklung Dänemarks durch den Handel, die Kriegsführung und die Siedlungsaktivitäten der Wikinger an Fahrt.

  1. (2024, January 22). Museum Odense. Facebook. Retrieved January 24, 2024^
  2. The Early Iron Age. The Late Iron Age. Natmus.dk. Retrieved January 24, 2024^
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments