Gehirnoperation oder Ritual? Archäologen fanden einen 3500 Jahre alten Schädel mit Loch

Gehirnoperation oder Ritual? Archäologen fanden einen 3500 Jahre alten Schädel mit Loch

Ein menschlicher Schädel aus der Bronzezeit, der bei einer Ausgrabung im Norden Israels ausgegraben wurde, könnte auf eine fehlgeschlagene Gehirnoperation hinweisen.

Archäologen hatten zuvor gesagt, sie hätten die Skelettreste von zwei verschiedenen Individuen und einige Grabbeigaben in einem Grab in der antiken Stadt Megiddo ausgegraben. Das Forschungspapier zu diesem Thema wurde jedoch am Mittwoch, dem 22. Februar 2023, in PLOS One veröffentlicht.1

Megiddo
Es ist eine antike Stadt, die etwa 128 Kilometer nördlich von Jerusalem liegt. Aufgrund seiner strategischen Lage war es während der Bronzezeit und Eisenzeit eine der wichtigsten Städte in der Levante.

Das erste, was die Aufmerksamkeit der Archäologen erregte, die die Entdeckung machten, war das Loch in einem der Schädel. Das Loch im Schädelknochen misst etwa 31 x 32 mm.

Gehirnoperation oder Ritual? Archäologen fanden einen 3500 Jahre alten Schädel mit Loch
Der Maßstabsbalken bei a und b beträgt 2 mm und der Maßstabsbalken bei c 1 cm.
Foto: Kalisher et al., 2023, PLOS ONE ©️CC-BY 4.0

Rachel Kalisher, Hauptautorin des Artikels, sagt, dass eine therapeutische Trepanation für einen der Verstorbenen praktiziert wurde.

Trepanation
Es ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem Löcher in den Schädel gemacht werden. Es ist bekannt, dass es seit der Jungsteinzeit für verschiedene Zwecke praktiziert wurde. Der Zweck des chirurgischen Eingriffs kann therapeutischer oder ritueller Natur sein.

Im östlichen Mittelmeerraum ist die Zahl der Schädel, bei denen eine Trepanation praktiziert wurde, gering, obwohl sie in einigen Regionen üblich ist. Dem Artikel zufolge ist der in Megiddo gefundene Schädel, der zwischen 1550 v. Chr. und 1450 v. Chr. Datiert wurde, die älteste Probe, die jemals in und um die Levante gefunden wurde. Dies ist einer der Gründe, warum diese Entdeckung aus archäologischer und anthropologischer Sicht so wichtig ist.

DNA-Analysen der organischen Überreste weisen darauf hin, dass es sich bei den im Grab befindlichen höchstwahrscheinlich um Brüder handelte. Der jüngere Bruder ist dem Artikel zufolge Ende Teenager oder Anfang Zwanzig, der Ältere zwischen 21 und 46 Jahre alt.

Kalisher sagt, die Brüder hätten einen hohen sozialen Status, vielleicht von königlicher Abstammung. Laut Kalisher weisen die wertvollen Grabbeigaben im Grab, die Praxis der Trepanation und die Fähigkeit der Brüder, Infektionskrankheiten lange zu widerstehen, darauf hin.

Die Studie besagt, dass beide Brüder Anzeichen einer Eisenmangelanämie, einige Skelettanomalien, verschiedene Läsionen und Anzeichen einer Entzündung aufwiesen. Es wird auch betont, dass der ältere Bruder einen zusätzlichen Backenzahn hat.

Der Maßstabsbalken beträgt 1 cm.
Foto: Kalisher et al., 2023, PLOS ONE ©️CC-BY 4.0

Laut der Studie hatten beide Brüder lange mit der Krankheit gekämpft, bevor sie starben. Obwohl Wissenschaftler vermuten, dass Brüder Lepra oder Tuberkulose hatten, sind weitere Untersuchungen erforderlich, um eine endgültige Diagnose zu stellen.

Dagegen ist nicht bekannt, wegen welcher Krankheit die Trepanation bei dem älteren Bruder durchgeführt wurde. Es scheint jedoch, dass nach dem Bohren und Herausschneiden des Schädels keine Verbesserung des Schädelknochens eingetreten ist. Das bedeutet, dass der ältere Bruder wenige Tage, vielleicht sogar Stunden nach der Trepanation starb.

Gehirnoperation oder Ritual?

Es ist bekannt, dass Trepanation seit der Jungsteinzeit sowohl zu therapeutischen als auch zu rituellen Zwecken praktiziert wurde.

Der Studie zufolge wurde jedoch der Schädel des älteren Bruders aufgebohrt, bevor er starb. Denn anscheinend wurde darauf geachtet, die als Dura Mater bezeichnete Membran nicht zu durchstechen. Darüber hinaus deutet die Farbe der Ränder der Öffnung darauf hin, dass der Schädel zu Lebzeiten des Mannes gebohrt wurde.



  1. Kalisher R, Cradic MS, Adams MJ, Martin MAS, Finkelstein I (2023) Cranial trephination and infectious disease in the Eastern Mediterranean: The evidence from two elite brothers from Late Bronze Megiddo, Israel. PLoS ONE 18(2): e0281020.^
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments