Acht Mythologische Kreaturen Und Gottheiten Des Frühlings

Acht Mythologische Kreaturen Und Gottheiten Des Frühlings

Acht Mythologische Kreaturen Und Gottheiten Des Frühlings

Der Frühling wird in vielen Gemeinden mit Fruchtbarkeit und Fülle in Verbindung gebracht und durch die Farben Grün oder Türkis symbolisiert. Daher sind die ersten Wesen, die einem bei der Erwähnung des Frühlings in den Sinn kommen, meist Fruchtbarkeitsgötter oder -göttinnen. Hier sind also acht mythologische Wesen aus aller Welt, die mit dem Frühling in Verbindung gebracht werden:

Persephone

In der griechischen Mythologie ist sie die Tochter von Zeus, dem Gott des Himmels und des Donners, und Demeter, der Göttin des Ackerbaus und der Ernte. Ihr richtiger Name ist Kore, sie nahm den Namen Persephone an, nachdem sie von Hades, dem Bruder von Zeus, in den Untergrund entführt wurde.

Als Zeus auf diese Entführung nicht reagierte, verließ Demeter ihre Rolle als Göttin und beschloss, wie eine Sterbliche zu leben.

Nachdem der Boden all seine Fruchtbarkeit verloren hatte, bat Zeus seinen Bruder Hades, seine Tochter freizulassen. Als Zeus auf diese Entführung nicht reagierte, verließ Demeter ihre Rolle als Göttin und beschloss, wie eine Sterbliche zu leben. Nachdem der Boden seine Fruchtbarkeit verloren hatte, bat Zeus seinen Bruder Hades, seine Tochter zu befreien. Hades befreite die Göttin, fütterte sie aber mit Granatäpfeln, bevor sie die Unterwelt verließ. Denn der Legende nach muss jemand, der etwas aus dem Untergrund isst, eines Tages dorthin zurückkehren. Aus diesem Grund kommt Persephone jedes Jahr mit dem Frühling auf die Erde und kehrt mit dem Wintereinbruch in den Untergrund zurück. An dem Tag, an dem sie auf die Erde kommt, beginnt die Natur zu grün und die Bäume beginnen zu blühen.

Acht Mythologische Kreaturen Aus Winter Und Schnee

Dass Persephone jeden Winter in den Untergrund geht und jedes Frühjahr zur Erde zurückkehrt, symbolisiert auch die Auferstehung. Daher sind auf vielen Sarkophagen aus altgriechischer Zeit Reliefs zu sehen, die Persephone symbolisieren.


Ostara

Ostara, auch bekannt als Ēostre, ist der Name einer Göttin, die in der westgermanischen Mythologie mit dem Frühling in Verbindung gebracht wird. Einige Forscher stehen der Existenz von Ostara skeptisch gegenüber. Denn vieles, was heute über Ostara bekannt ist, basiert ausschließlich auf den Schriften des englischen Mönchs Beda Venerabilis, der 735 starb.

Ostara ist auch der Name eines Festes, das von neopaganischen Gruppen zur Frühlings-Tagundnachtgleiche gefeiert wird. Fruchtbarkeit, Wiedergeburt, Fülle und Ausgeglichenheit sind die am häufigsten verwendeten Schlüsselwörter, um Ostara zu beschreiben. Während des Ostara-Festivals beten die Menschen normalerweise zur Göttin Ostara, essen Eier und Frühlingsgemüse und schmücken ihre Häuser mit grünen Pflanzen und Blumen, die den Frühling symbolisieren.


Brigid

Brigid, in der irischen Mythologie auch als Bríg bekannt, ist eine Göttin der Tuatha Dé Danann. Sie wird oft mit Heilung, Frühling, Weisheit, Natur und Poesie in Verbindung gebracht. In frühkindlichen Quellen steht geschrieben, dass sie die Tochter von Dagda ist, einer der wichtigsten Gottheiten der irischen Mythologie und in ähnlicher Weise mit Weisheit, Landwirtschaft und Fruchtbarkeit verbunden.

Imbolg, eines der traditionellen heidnischen Feste, wird normalerweise zu Ehren der Göttin Brigid abgehalten.1 Das Festival, das am 1. Februar (1. August in der südlichen Hemisphäre) stattfindet, markiert den bevorstehenden Frühling.


Flora

In den römischen Mythen ist sie eine Göttin, die mit Blumen, Getreide und dem Frühling in Verbindung gebracht wird. Deshalb wird sie meist mit bunten Blumen auf dem Kopf dargestellt. Vom Namen dieser Göttin leitet sich das Wort Flora ab, das heute als „Pflanzenart einer Region“ bezeichnet wird.

Die Göttin Flora war im Laufe der Geschichte sowohl Gegenstand von Malerei als auch von Skulpturen. Im antiken Rom wurde ein Flora gewidmeter Tempel errichtet, und ihr zu Ehren wurden vom 28. April bis zum 3. Mai Frühlingsfeste abgehalten.


Yaşıl Han

In der türkischen Mythologie ist es der Name einer mythologischen Einheit, die mit dem Frühling und der Farbe Grün verbunden ist. Er ist einer der Söhne von Ülgen, dem Gott der Barmherzigkeit und Güte. Seine wichtigste Aufgabe ist es, Bäume, die im Herbst ihr Laub abgeworfen haben, im Frühjahr wieder grün zu machen. Zusammenfassend ist es also für die Begrünung von Pflanzen verantwortlich.2

In türkischen Gemeinschaften wurden die Farbe Grün und Natur schon immer mit dem Leben in Verbindung gebracht.


Khidr

Er ist ein Weiser, der aus dem Jungbrunnen trank, dessen Name grün bedeutet. Khidr ist eine synkretistische Figur und vor allem in Zentralasien, im Nahen Osten, in Anatolien und auf dem Balkan bekannt. Er wird normalerweise in Grün dargestellt, manchmal mit Fischen. Er kann auf dem Wasser gehen und verschiedene Verkleidungen annehmen. „Hilfe, oh Khidr“ ist ein Satz, der ziemlich oft gesagt wird, weil er Menschen in Not hilft.

Es wird angenommen, dass sich am 6. Mai, auch bekannt als Hıdırellez, Khidr und der Prophet Elia auf der Erde trafen. An diesem Tag machen die Menschen Wünsche von Khidr. Sie zeichnen, was immer sie wollen, wie ein Haus oder ein Auto, auf ein Blatt Papier und hängen es an die Bäume, damit Khidr es sehen kann. Manchmal lassen sie diese Papiere in einem Meer oder Fluss liegen und hoffen, dass sie Khidr erreichen. Diese Wünsche werden manchmal nicht auf Papier gezeichnet, sondern direkt mit leicht formbaren Materialien wie Pappe oder Holz modelliert.


Jarilo

In der slawischen Mythologie ist er eine Art Fülle- und Naturgott, auch bekannt als Yarilo. Einige der Frühlingsfeste in slawischen Gemeinden sind Jarilo gewidmet.

Jarilo wird oft mit Weizen und Blumen dargestellt. Die Ankunft des Frühlings hängt von Jarilos Rückkehr aus der Unterwelt ab. In dieser Hinsicht erinnert er an Persephone in der griechischen Mythologie.


Kostroma

Sie ist die Tochter von Simargl, dem Gott des Feuers in der slawischen Mythologie, und Kupalnitsa, der Göttin der Nacht. Ihr Name findet sich hauptsächlich in ostslawischen Mythen. Sie wird normalerweise als schöne Frau in Weiß und mit Ästen in der Hand dargestellt.3

Kostroma ist mit Frühling und Fruchtbarkeit verbunden. Eines Tages heiratete sie jedoch versehentlich ihren Bruder Kupalo, und dann begingen beide Selbstmord. Die anderen Götter, betrübt über Selbstmord, verwandelten sie in Blumen.


  1. „Celtic Culture: A Historical Encyclopedia“, John T. KOCH, ABC-Clio, ISBN: ‎9781851094400^
  2. Türk Söylence Sözlüğü“, Deniz KARAKURT^
  3. „Illustrated Encyclopedia Of Ancient Slavic Gods And Spirits“, Olga & Elena KRYUCHKOVA, Babelcube Inc. ISBN: 9781386400011^