Blutschwur bei den Skythen und Hunnen

Blutschwur bei den Skythen und Hunnen

Blutschwur bei den Skythen und Hunnen

Der Blutschwur (Blutvertrag) ist ein Ritual, normalerweise zwischen zwei Männern, das ein symbolisches Gefühl der Verbundenheit und ewiger Freundschaft vermittelt. Blutschwurrituale, die in der Antike unter Nomadenvölkern üblich waren, wurden im Laufe der Zeit auch in sesshaften Gesellschaften praktiziert. Diejenigen, die das Ritual des Blutschwurs praktizieren, werden Blutsbrüder genannt und sie sind Verbündete bis zum Tod im Angesicht des Feindes.

Blutschwur bei den Skythen

Die Skythen waren ein Nomadenvolk, das um das 7. Jahrhundert v. Chr. in der pontischen Steppe und im westlichen Zentralasien lebte. Obwohl nicht genau bekannt ist, wo sie zuvor gelebt haben, wird angenommen, dass sie aus dem Osten oder Südosten kamen.

Skythen handelten jahrhundertelang mit griechischen Stadtstaaten im Süden und Westen. Sie exportierten in der Regel tierische Produkte wie Pelze, im Gegenzug erhielten sie Wein und landwirtschaftliche Produkte.

Die Handelsbeziehungen zwischen den Skythen und den alten Griechen führten dazu, dass beide Gesellschaften voneinander beeinflusst wurden. Aus diesem Grund sind die ersten, die über die soziale Struktur der Skythen sprechen, meist altgriechische Historiker.

Die ersten detaillierten Informationen über die Blutschwurrituale der Skythen wurden von dem karischen Historiker Herodot verfasst, der im 5. Jahrhundert v. Chr. Lebte.

Laut Herodot gießen die Skythen während der Blutschwurzeremonie ihr eigenes Blut in einen irdenen Topf. Dazu verwenden sie einen kleinen durchdringenden Gegenstand oder ein Schwert. Dann mischen sie dieses Blut mit Wein und trinken es. Manchmal bieten sie dieses Getränk sogar wichtigen Leuten an, die dort sind. Menschen, die sich gegenseitig Blut trinken oder lecken, gelten von diesem Moment an als Blutsbrüder. Eine Freundschaft, die bis zum Tod dauern wird, ist für sie geboren.

Max Ebert, ein Professor für Vorgeschichte, schrieb, dass Hörner manchmal anstelle von irdenen Töpfen zum Trinken während Blutschwurritualen verwendet werden.1

Laut İlhami Durmuş, einem Professor für Geschichte, sind die Rituale bei den Skythen die gleichen wie die Blutschwurzeremonien bei den alten Türken.2

Blutschwur bei den Hunnen und den Xiongnu

Nikita Jakowlewitsch Bitschurin, ein russischer Sinologe, erklärte, dass ähnliche Zeremonien wie das Blutschwurritual der Skythen auch unter den Xiongnu praktiziert wurden.

Im 1. Jahrhundert v. Chr. wurde ein weißes Pferd in der Zeremonie geopfert, die auf dem Gipfel eines Berges zwischen Ho-han-ye, dem Anführer der Xiongnu, und den chinesischen Botschaftern stattfand. Dann tauchte Ho-han-ye sein Schwert in mit Blut vermischten Wein und trank diesen Wein mit einem Schädelbecher.

Die Organisation der Zeremonie auf einem Berg scheint mit dem Bergkult zusammenzuhängen. Berge galten in vielen Gemeinden als heilig, da man dachte, sie seien Gott nahe. Darüber hinaus ist die Opferung eines weißen Pferdes eine übliche Tradition unter Nomadenstämmen. Denn das Pferd ist eines der heiligen Tiere der Nomaden. Und die weiße Farbe ist ein Symbol für Unschuld und Reinheit, wie man vermuten könnte.

Es wird auch von J.J.M. De Groot, einem Historiker und Sinologen, angegeben, dass während der Eidzeremonien zwischen dem Volk der Xiongnu und den Chinesen weiße Pferde geopfert und blutige Getränke getrunken wurden.3

Es wird angenommen, dass sich die Traditionen des Blutschwurs durch die Völkerwanderung nach Europa verbreiteten und ähnliche Schwurrituale unter den Hunnen praktiziert wurden.

Als Beispiel kann in diesem Zusammenhang die Blutschwurzeremonie zwischen den Anführern der sieben ungarischen Stämme angeführt werden.

Das im späten 19. Jahrhundert vom ungarischen Maler Bertalan Székely vollendete Fresko handelt vom Blutschwur zwischen sieben ungarischen Führern.

Diese Zeremonie ist fast die gleiche wie die Eidzeremonien von Skythen und Hunnen.

Blutschwur und Blutsbruderschaft in anderen Gesellschaften

Die von den Skythen und Hunnen geerbten Traditionen des Blutschwurs wurden in ähnlicher Weise von anderen Gemeinden in der Region fortgesetzt. Der britische Archäologe Ellis Minns erklärte, dass diese Rituale unter Ungarn und Kumanen üblich seien.4

Mit dem Erscheinen der Kök-Türken gewannen Schwert und Messer bei den Eidzeremonien an Bedeutung. Dies scheint mit der Heiligkeit des Eisens in den Kök-Türken zusammenzuhängen, die als Schmiedegemeinschaft bekannt sind.

Abdülkadir İnan, ein Historiker und Folklorist, schrieb, dass Eidzeremonien auch unter Uiguren praktiziert wurden und dass Uiguren Eidwein tranken.5

Basierend auf die Gísla saga kann gesagt werden, dass Blutschwüre auch in skandinavischen Gemeinden praktiziert wurden.

In dem Lokasenna Gedicht, das vermutlich im 10. oder 11. Jahrhundert geschrieben wurde, steht geschrieben, dass Odin und Loki Blutsbrüder sind.

Blut und Wein

Die Tradition des Bluttrinkens, die in der Antike bei Eidzeremonien üblich war, wurde in späteren Zeiten in vielen Gemeinden durch die Tradition des Weintrinkens ersetzt.

Wein ist eine gängige Metapher in Kunst und Literatur. In der Kunst symbolisiert Blut Liebe, Reichtum und Freude, und im Spiritismus wird es mit Transformation in Verbindung gebracht.



  1. „Südrußland: Skytho-Sarmatische Periode“, Max EBERT, deGruyter, ISBN: 9783111915067^
  2. „İskitler“, İlhami DURMUŞ, Akçağ Yayınları, ISBN: 9786055413958^
  3. „Die Hunnen Der Vorchristlichen Zeit“, Jan Jakob Maria De Groot, deGruyter, 1921^
  4. „Scythians And Greeks“, Ellis Hovell MINNS, Cambridge University Press, ISBN: 9780511791772^
  5. Eski Türklerde ve Folklorda ‚Ant‘„, Abdülkadir İNAN, Ankara Üniversitesi, Dil ve Tarih-Coğrafya Fakültesi Dergisi, Cilt 4, Sayı 8^