War Jomsborg echt? Neue Erkenntnisse könnten die Existenz einer Wikingerburg aus dem 10. Jahrhundert belegen

War Jomsborg echt? Neue Erkenntnisse könnten die Existenz einer Wikingerburg aus dem 10. Jahrhundert belegen

Ein archäologischer Fund auf der polnischen Insel Wolin hat die langjährige Debatte um die Existenz und den Verbleib der sagenumwobenen Wikingerburg Jomsborg aus dem 10. Jahrhundert neu entfacht.

Wolin
Die Insel Wolin liegt in der Ostsee vor der Küste Nordwestpolens. Es liegt 205 Kilometer nordöstlich von Berlin und etwa 33 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Dr. Wojciech Filipowiak, ein Archäologe vom Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften (Polskiej Akademii Nauk), hat überzeugende Beweise entdeckt, die möglicherweise ein Rätsel lösen könnten, das Historiker und Wikingergelehrte seit über fünf Jahrhunderten verwirrt.

Der unerwartete Durchbruch gelang beim Bau eines Aussichtsturms in einem öffentlichen Park auf der malerischen Insel Wolin in der Ostsee. Als Arbeiter tief in die Erde gruben, stießen sie auf Überreste von Artefakten, die auf die Existenz einer blühenden Stadt im 10. Jahrhundert hinweisen. Diese Funde haben in der archäologischen Gemeinschaft große Aufregung ausgelöst, da sie verlockende Hinweise auf die mögliche Existenz von Jomsborg liefern.

Die von Dr. Filipowiak und seinem Team entdeckten Artefakte werfen ein neues Licht auf die Geschichte des Lebens der Wikinger, ein Thema, das lange Zeit von Geheimnissen und Spekulationen umgeben war. Während die physischen Überreste dieser alten Zivilisation im Laufe der Zeit vergraben wurden, bieten diese jüngsten Funde einen Einblick in die Vergangenheit, der die Fantasie von Gelehrten und Enthusiasten gleichermaßen fasziniert hat.

Dr. Filipowiak, der seine Karriere der Aufklärung der Geheimnisse der Vergangenheit gewidmet hat, sagte der New York Times, dass dies eine wirklich aufregende Entdeckung sei.1

Mit Unterstützung des Woliner Archäologiemuseums hat Dr. Filipowiaks sorgfältige Forschung bereits zu erstaunlichen Ergebnissen geführt. Die hölzernen Überreste, die das Team gefunden hat, weisen auf die Anwesenheit einer Festung aus dem 10. Jahrhundert an der Stätte hin.

Die Bedeutung der möglichen Entdeckung von Jomsborg kann nicht genug betont werden. Sollten die von Dr. Filipowiak gesammelten Beweise tatsächlich auf den Standort von Jomsborg hinweisen, würde dies unser Verständnis der Wikingergeschichte revolutionieren und die vorherrschenden Erzählungen rund um diese einflussreiche Ära in Frage stellen. Die Auswirkungen gehen über die akademische Welt hinaus, da die Entdeckung zweifellos große Aufmerksamkeit von Historikern, Archäologen und Enthusiasten auf der ganzen Welt auf sich ziehen würde, die alle bestrebt sind, die verborgenen Tiefen der Wikingerkultur zu erkunden.

Während die verlockende Möglichkeit von Jomsborgs Entdeckung Aufregung hervorruft, bleibt Dr. Filipowiak vorsichtig und beharrlich in seinem Engagement für strenge wissenschaftliche Untersuchungen. Er erkennt die Notwendigkeit weiterer Forschung und gründlicher Analyse an, um seine ersten Ergebnisse vollständig zu validieren. Die akademische Gemeinschaft wartet gespannt auf die umfassenden Ergebnisse seiner laufenden Studie, die Licht auf die wahre Natur und Bedeutung dieser monumentalen Entdeckung werfen werden.

Wo liegt Jomsborg?

Historischen Berichten und Sagen zufolge soll Jomsborg im 10. und 11. Jahrhundert eine strategisch wichtige Festung und ein Handelszentrum gewesen sein. Der genaue Standort und die Existenz von Jomsborg bleiben jedoch Gegenstand von Debatten und Spekulationen unter Forschern.

Die Legenden und Sagen rund um Jomsborg erzählen von einem legendären Krieger namens Palnatoke, der die Festung gegründet haben soll. Er galt als Anführer der Jomswikinger, einer elitären und geheimnisvollen Gruppe von Söldnern und Seeleuten. Es hieß, dass die Jomswikinger nach einem einzigartigen Verhaltenskodex lebten, der als Jomsborg-Gesetz bekannt ist und in dem Tapferkeit, Loyalität und strikte Einhaltung der Ehre im Vordergrund standen.

Während die physischen Überreste von Jomsborg nicht endgültig identifiziert werden konnten, haben archäologische Untersuchungen auf der Insel Wolin im heutigen Polen Spuren einer bedeutenden Wikingerpräsenz zutage gefördert. Bei Ausgrabungen wurden Überreste großer Holzkonstruktionen, Verteidigungswälle und eine Fülle von Artefakten, darunter Waffen, Schmuck und Alltagsgegenstände, freigelegt. Diese Ergebnisse liefern wertvolle Einblicke in die materielle Kultur und die soziale Dynamik der Menschen, die möglicherweise eine befestigte Siedlung in der Nähe bewohnten.

Einer der faszinierendsten Aspekte von Jomsborg ist seine Verbindung mit dem berühmten Wikingerkrieger Harald Blåtand (Blauzahn), dem die Stärkung der Festung während seiner Herrschaft zugeschrieben wird. Es wird angenommen, dass Harald Blåtand, der dafür bekannt ist, verschiedene Wikingerstämme unter der dänischen Krone zu vereinen, Jomsborg als strategischen Stützpunkt für seine Militärexpeditionen in der Region genutzt hat. Die Festung spielte wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei der Machtausübung Dänemarks und der Kontrolle der Handelsrouten entlang der Ostsee.

Eine angeblich 1000 Jahre alte Wikingerhalle wurde in Dänemark ausgegraben

Die Jomswikinger wären, wenn sie tatsächlich existierten, für ihre außergewöhnlichen Seefahrerfähigkeiten und militärischen Fähigkeiten bekannt gewesen. Geschichten über ihre gewagten Heldentaten und furchtlosen Schlachten wurden in Sagen wie der „Jómsvíkinga-Saga“ und der „Knytlinga-Saga“ verewigt. Diese Sagen beschreiben epische Begegnungen mit rivalisierenden Wikingerarmeen, darunter Schlachten gegen den norwegischen König Olaf Tryggvason.2

Jomsborg, Jomsvikings at the Battle of Hjörungavágr
Jomswikinger in der Schlacht von Hjörungavágr

Die Bedeutung von Jomsborg als Zentrum der Wikingertätigkeit wird durch die Entdeckung archäologischer Artefakte im Zusammenhang mit dem internationalen Handel weiter untermauert. Bei Ausgrabungen wurden Gegenstände aus fernen Ländern zutage gefördert, darunter byzantinische Münzen und arabisches Silber. Dies deutet darauf hin, dass Jomsborg, falls es existierte, möglicherweise als wichtiger Knotenpunkt für den Seehandel gedient hat.

Es wird angenommen, dass der Niedergang von Jomsborg, falls es tatsächlich eine Blüte erlebte, im späten 11. Jahrhundert stattfand, möglicherweise aufgrund einer Kombination mehrerer Faktoren. Einige historische Berichte deuten darauf hin, dass der dänische König Svend Estridsen einen erfolgreichen Angriff auf die Festung startete, der schließlich zu deren Untergang führte. Darüber hinaus könnten die sich verändernde politische Landschaft des Baltikums und der Aufstieg zentralisierter Staaten eine Rolle beim Niedergang von Jomsborg gespielt haben.

  1. A Centuries-Old Mystery – Did This Elusive Viking City Exist?„, The New York Times, Retrieved June 8, 2023^
  2. „The Saga of the Jomsvikings (The Northern Medieval World)“, Þórdís Edda JÓHANNESDÓTTIR & Alison FINLAY (Translators), Medieval Institute Publications, ISBN: 978-1580443111^
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments