Animatismus und Mana: Frühe Stadien der religiösen Evolution

Animatismus und Mana: Frühe Stadien der religiösen Evolution

Animatism and Mana

Animatismus, ein grundlegendes Konzept in der Erforschung der Urreligion, umfasst den Glauben an eine allgemeine und unpersönliche Macht, die die natürliche Welt durchdringt. Dieses Glaubenssystem basiert auf dem Konzept der Lebenskraft und verleiht sowohl Lebewesen als auch leblosen Objekten jenseitige Eigenschaften.

Was ist Animatismus?

Animatismus ist ein Begriff, der vom britischen Ethnologen und Kulturanthropologen Robert Ranulph Marett geprägt wurde. Animatismus wurde im Rahmen seiner teleologischen Theorie der Religionsentwicklung geprägt und bezieht sich auf ein Glaubenssystem, das die Vorstellung einer verallgemeinerten, unpersönlichen Macht umfasst, über die der Einzelne ein gewisses Maß an Kontrolle hat.1

Die Zuschreibung sowohl übernatürlicher als auch unpersönlicher Kräfte an Menschen, Tiere, Pflanzen und sogar unbelebte Objekte durch bestimmte Kulturen kann im Rahmen des Animatismus betrachtet werden. Es wird angenommen, dass diese Kräfte über das Persönliche hinausgehen und eine höhere, animatistische Kraft widerspiegeln.

Im Animatismus liegt einer der Grundpfeiler im Konzept des Manas. Wie Marett postuliert, stellt Mana eine konzentrierte Form animatistischer Kraft dar. Es wird angenommen, dass in jedem dieser Objekte Mana vorhanden ist, das Erfolg und Macht verleiht.2

Das Konzept des Manas durchdringt viele indigene Glaubenssysteme. Es dient als zentrale Säule im Verständnis des Animatismus. Diese konzentrierte Kraft verleiht Objekten eine transzendente Qualität und verleiht ihnen außergewöhnliche Fähigkeiten, die sowohl als übernatürlich als auch unpersönlich wahrgenommen werden.

Wer war Robert Ranulph Marett?
Robert Ranulph Marett war ein britischer Ethnologe und Kulturanthropologe, der von 1866 bis 1943 lebte. Er leistete bedeutende Beiträge auf dem Gebiet der Anthropologie, insbesondere im Studium der Religion und ihrer Entwicklung. Marett ist für seine teleologische Theorie bekannt, die einen Entwicklungsverlauf religiöser Überzeugungen vorschlägt. Er betonte die Bedeutung des Verständnisses der spirituellen Aspekte der menschlichen Kultur und untersuchte die Zusammenhänge zwischen Religion, Gesellschaft und individueller Erfahrung.

Die Rolle des Manas

Im animatistischen Rahmen fungiert Mana, wie bereits erwähnt, als Quelle für Erfolg, Energie und Kraft. Es wird angenommen, dass es in Menschen, Tieren, Pflanzen und sogar unbelebten Objekten steckt und ihnen außergewöhnliche Fähigkeiten verleiht, die über ihre eigentliche Natur hinausgehen. Diese animatistische Kraft ist nicht auf bestimmte Individuen beschränkt, sondern gilt als universell und umfasst das gesamte Spektrum der Existenz.

Mana gilt als übernatürliche Kraft, die auf einer unpersönlichen Ebene wirkt. Sie ist nicht an den persönlichen Willen oder die individuelle Handlungsfähigkeit gebunden, sondern wird als allgegenwärtige und transzendentale Macht wahrgenommen, die die Welt durchdringt. Die Zuordnung von Mana zu verschiedenen Objekten und Entitäten spiegelt den Glauben an ein vernetztes Universum wider, in dem sowohl Lebewesen als auch unbelebte Objekte das Potenzial besitzen, diese Kraft zu nutzen.

Das Erkennen und Verstehen von Mana ist entscheidend für das Verständnis animatistischer Praktiken und Rituale. Indigene Kulturen betreiben Aktivitäten, die darauf abzielen, Mana anzurufen und nutzbar zu machen und eine Verbindung zu den übernatürlichen Kräften herzustellen, von denen angenommen wird, dass sie in den Objekten wohnen. Durch Rituale, Opfergaben und Akte der Verehrung streben Einzelpersonen danach, auf die dem Mana innewohnende Kraft zuzugreifen und suchen Schutz, Wohlstand und Gunst im göttlichen Reich.

Animatismus in kleinen Gesellschaften

In einigen kleinen Gesellschaften spielt der Animatismus eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung kultureller und religiöser Praktiken. Diese Gesellschaften kommen häufig in Regionen wie Melanesien und Polynesien im Südpazifik vor, wo der Animatismus unterschiedliche lokale Variationen annimmt, einschließlich Formen wie Manaismus.

Innerhalb dieser Gesellschaften bietet der Animatismus eine Linse, durch die Individuen ihre Umwelt interpretieren und sich mit der Welt um sie herum auseinandersetzen. Die Anerkennung animatistischer Qualitäten in der natürlichen Welt schafft ein Gefühl der Verbundenheit und gegenseitigen Abhängigkeit. Es fördert eine tiefe Wertschätzung für die Heiligkeit und Vitalität aller Elemente der Existenz und stärkt den Glauben, dass jede Komponente, ob belebt oder unbelebt, zum komplexen Gleichgewicht des Kosmos beiträgt. Diese ganzheitliche Perspektive beeinflusst verschiedene Aspekte ihres täglichen Lebens, ihrer sozialen Strukturen und spirituellen Praktiken.

In kleinen Gesellschaften ist der Animatismus mit dem kulturellen Gefüge verflochten. Es findet seinen Ausdruck in Ritualen, Zeremonien und gemeinschaftlichen Zusammenkünften. Diese Praktiken werden zu Möglichkeiten, den Glauben an animatistische Kräfte zu stärken und kollektive Erfahrungen des Übernatürlichen zu ermöglichen. Solche Zeremonien können Opfergaben, Tänze, Gesänge und andere symbolische Handlungen beinhalten, die darauf abzielen, eine Verbindung mit dem animatistischen Bereich herzustellen.

Animatismus und Mana
Anthropomorphe Statue und Fischskulptur in Taputapuatea, Französisch-Polynesien
(Bilder wurden zusammengefügt, um ein einziges Bild zu erstellen.)
Foto: Kulia Petz (Flickr) ©️CC BY 2.0

Anbetung und Rituale

Im Animatismus beinhaltet der Akt der Anbetung die Ausrichtung von Ehrfurcht und Hingabe an bestimmte unbelebte Objekte, von denen angenommen wird, dass sie von animatistischer Kraft durchdrungen sind. Diese Anbetung basiert nicht auf persönlicher Vergöttlichung oder der Zuschreibung von Bewusstsein an die Objekte selbst, sondern basiert auf der Anerkennung der außergewöhnlichen Eigenschaften, die mit ihnen verbunden sind. Die Objekte dienen als Kanäle für den Zugriff auf und die Nutzung der animatistischen Kräfte, die sie verkörpern sollen.

Rituale innerhalb des Animatismus beinhalten oft zeremonielle Opfergaben, Rezitationen heiliger Texte oder Gesänge und symbolische Handlungen, die Respekt und Verehrung bedeuten. Diese Rituale werden je nach kulturellem Kontext einzeln oder kollektiv durchgeführt und oft von spirituellen Führern oder Schamanen geleitet, die über Kenntnisse im animatistischen Bereich verfügen.

Durch Gottesdienste und Rituale versuchen die Praktizierenden, die Kraft des Manas zu nutzen und eine harmonische Beziehung zu den übernatürlichen Kräften aufzubauen, die ihrer Meinung nach am Werk sind. Hinter diesen Praktiken steht der Wunsch nach Schutz, Führung, Wohlstand und allgemeinem Wohlbefinden.

Der partizipatorische Charakter animatistischer Rituale stärkt die gemeinschaftlichen Bindungen innerhalb der Gesellschaft, indem er ein Gefühl kollektiver Identität entwickelt.

Animatismus als Entwicklungsstufe der Religion

Um den Animatismus zu verstehen, ist es entscheidend, ihn in den Kontext der Entwicklung religiöser Überzeugungen einzuordnen. Maretts teleologische Theorie beleuchtet den Entwicklungsverlauf des religiösen Denkens und betont die Bedeutung des Animatismus als entscheidendes Stadium in diesem Fortschritt.

Laut Marett entwickeln sich religiöse Überzeugungen im Laufe der Zeit, wobei der Animatismus ein frühes und grundlegendes Stadium in diesem Evolutionsprozess darstellt. Animatismus entsteht als natürliche Reaktion auf die beeindruckenden Aspekte der natürlichen Welt und das menschliche Streben, die Kräfte, die die Existenz beherrschen, zu verstehen und sich mit ihnen zu verbinden.

Der Animatismus dient als Vorläufer komplexerer religiöser Ideologien wie Animismus und Polytheismus, bei denen sich der Schwerpunkt auf individualisierte Geister oder Götter mit unterschiedlichen Persönlichkeiten und Handlungskompetenzen verlagert. Auch wenn der Animatismus aus moderner Sicht simpel erscheinen mag, ist es wichtig, seine Bedeutung für die Gestaltung nachfolgender religiöser Überzeugungen und Praktiken anzuerkennen.

Durch die Anerkennung des Animatismus als integralen Bestandteil der religiösen Entwicklung entwickeln Anthropologen ein tieferes Verständnis der Ursprünge und Veränderungen des religiösen Denkens. Diese Entwicklungsperspektive ermöglicht eine umfassende Untersuchung der Vielfalt und des Reichtums religiöser Systeme weltweit.

Der Animatismus wird von einigen Gelehrten als Vorläufer des Animismus angesehen.3

Unterschiede zwischen Animatismus und Animismus

Wie bereits erwähnt, dreht sich beim Animatismus der Glaube an eine verallgemeinerte, unpersönliche Macht und die Zuschreibung übernatürlicher Eigenschaften sowohl an belebte als auch an unbelebte Wesen. Es betont die Anwesenheit einer konzentrierten animatistischen Kraft, Mana, die Objekten außergewöhnliche Fähigkeiten verleiht. Im Animatismus liegt der Schwerpunkt darauf, diese Kraft für das persönliche und gemeinschaftliche Wohlergehen zu nutzen.

Andererseits kann Animismus durch die Zuordnung einzelner Geister zu verschiedenen Elementen der natürlichen Welt charakterisiert werden. Animismus umfasst den Glauben, dass alle Lebewesen, einschließlich Tiere, Pflanzen und unbelebte Wesen, ein ausgeprägtes Bewusstsein besitzen. Diese Geister werden oft als persönliche Wesenheiten mit eigenen Absichten, Persönlichkeiten und Fähigkeiten zur Interaktion mit Menschen angesehen.

Während der Animatismus eine allgemeine Macht anerkennt, erforscht der Animismus die Komplexität spiritueller Individualität und die personalisierten Verbindungen zwischen Menschen und Geistern. Animismus beinhaltet oft die Verehrung und Versöhnung dieser Geister durch Rituale, Opfergaben und Kommunikation mit dem übernatürlichen Bereich.

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zwischen Animatismus und Animismus liegt im Konzept einer Seele. Animatismus beinhaltet, wie bereits erwähnt, nicht den Glauben an eine Seele, wie er traditionell in anderen religiösen und philosophischen Systemen verstanden wird. Stattdessen dreht es sich um die Erkenntnis einer Lebenskraft oder animatistischen Energie, die alle Aspekte der Existenz durchdringt. Animismus hingegen umfasst oft den Glauben an einzelne Seelen, die über den Tod hinaus bestehen und das Potenzial für ein Leben nach dem Tod oder eine Reinkarnation haben.

Darüber hinaus weist der Animismus im Vergleich zum Animatismus tendenziell eine komplexere spirituelle Kosmologie auf. Dabei geht es um die Anerkennung einer Vielzahl von Geistern oder Gottheiten, von denen jeder seine eigenen Eigenschaften und Einflussbereiche hat. Der Animatismus erkennt zwar eine verallgemeinerte Macht an, beinhaltet aber typischerweise nicht das gleiche Maß an komplexer Hierarchie und vielfältigem Pantheon wie der Animismus.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Grenzen zwischen Animatismus und Animismus manchmal verschwimmen können und kulturelle Kontexte eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Nuancen von Glaubenssystemen spielen. Verschiedene Kulturen können Variationen und Hybridisierungen dieser Konzepte aufweisen, weshalb es wichtig ist, die Untersuchung dieser Glaubenssysteme mit Sensibilität für kulturelle Besonderheiten anzugehen.

Ist es dasselbe wie Pantheismus?

Nein. Der Pantheismus geht davon aus, dass das Göttliche der natürlichen Welt immanent ist und das gesamte Universum als göttlich wahrnimmt. Sie betrachtet das Universum als Manifestation eines höchsten, bewussten Wesens, in dem alles miteinander verbunden und Teil der göttlichen Essenz ist.4

  1. „Cultural Anthropology: An Applied Perspective“, Gary FERRARO, Cengage Learning – 7th edition, ISBN: 978-0495461647[]
  2. Animatism“ (April 28, 2023), Wikipedia contributors, Wikipedia, The Free Encyclopedia, accessed June 30, 2023[]
  3. „Folklor Kaynaklarına Göre Eski Türk ve Slav İnanç Sistemi“, Dr. Mariia TALIANOVA-EREN, Gazi Kitapevi, ISBN: 978-6257315203[]
  4. „The Encyclopedia of Philosophy“, Paul Edwards (Editor), Macmillan / Collier, ASIN: B0017IMQME[]
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments