Was ist der Perseiden-Meteorschauer? 10 faszinierende Fakten

Was ist der Perseiden-Meteorschauer? 10 faszinierende Fakten

Perseid Meteor Shower

Jedes Jahr tritt der Perseiden-Meteorschauer auf, wenn die Erde durch die Überreste des Kometen Swift-Tuttle wandert. Diese aus kleinen Partikeln und Staub bestehenden Überreste gelangen in unsere Atmosphäre und erzeugen blendende Lichtstreifen am Himmel, die allgemein als Meteore oder „Sternschnuppen“ bezeichnet werden. Dieser Meteorschauer erhellt normalerweise im August den Himmel und nimmt einen besonderen Platz im Herzen von Sternguckern und Astronomie-Enthusiasten ein.

Merkmale des Perseiden-Meteorschauers

Der Perseiden-Meteorschauer entsteht durch den Schnittpunkt der Umlaufbahn der Erde mit der Perseidenwolke, einem langgestreckten Trümmerstrom, der der Umlaufbahn des Kometen Swift-Tuttle folgt. Die Wolke besteht aus Partikeln, die der Komet während seiner 133-jährigen Umlaufbahn ausgestoßen hat, wobei einige Partikel etwa ein Jahrtausend lang in der Wolke verbleiben. Bemerkenswert ist, dass ein kürzlich gebildeter Staubfaden, der 1865 vom Kometen abgetrennt wurde, zu einem frühen kleinen Höhepunkt beiträgt, der einen Tag vor dem Hauptmeteorschauer beobachtet wurde.

Dieser Meteorschauer präsentiert jedes Jahr sein himmlisches Spektakel, normalerweise von Mitte Juli bis Ende August. Der Höhepunkt seiner Aktivität liegt zwischen dem 10. und 14. August, abhängig von der spezifischen Position des Murgangs. Während dieses Höhepunkts erreicht die Anzahl der Meteore etwa 60 bis 80 pro Stunde. Meteore zeigen ihre Strahlung im Sternbild Perseus und sind daher überwiegend auf der Nordhalbkugel beobachtbar.

Perseiden-Meteorschauer
Wenn ein Perseiden-Meteor in die Atmosphäre eindringt, entzündet er sich und verschwindet in einem feurigen Schauspiel.

Beobachtungen zeigen, dass die Stunden vor der Morgendämmerung am günstigsten für die Beobachtung von Meteoriten sind, was dem Zeitraum zwischen Mitternacht und Mittag entspricht, was auf die nach vorne gerichtete Richtung der Erde in ihrer Umlaufbahn zurückzuführen ist, was eine verstärkte Interaktion mit ankommenden Meteoroiden ermöglicht. Während die meisten Meteore in Höhen über 80 Kilometern (50 Meilen) in der Erdatmosphäre zerfallen, ereignen sich einige bemerkenswerte Sichtungen vor Mitternacht, die durch lange helle Spuren und gelegentliche Feuerbälle gekennzeichnet sind.

Swift-Tuttle

Swift-Tuttle ist ein periodischer Komet mit einer stark elliptischen Umlaufbahn, die ihn in die Nähe der Erde bringt. Dieser Komet wurde Mitte des 19. Jahrhunderts unabhängig voneinander von Lewis Swift und Horace Parnell Tuttle entdeckt und ist als Mutterkörper des jährlichen Perseiden-Meteorschauers bekannt.

Aufgrund seiner Orbitaleigenschaften wird Swift-Tuttle als potenziell gefährliches Objekt eingestuft, da seine Flugbahn es relativ nahe an die Erde bringt. Allerdings stellt es in absehbarer Zeit keine unmittelbare Bedrohung für unseren Planeten dar. Das letzte Mal durchquerte Swift-Tuttle das innere Sonnensystem im Jahr 1992 und wird erst im Jahr 2126 zurückkehren.

Perseiden-Meteorschauer im Jahr 2016

Die besten Orte, um den Perseiden-Meteorschauer zu beobachten

Für begeisterte Sterngucker und Astronomie-Fans ist die Auswahl eines optimalen Ortes für die Beobachtung des Perseiden-Meteorschauers ein wesentlicher Aspekt des Erlebnisses, der von mehreren kritischen Faktoren beeinflusst wird, die die Sichtbarkeit und das gesamte Beobachtungsvorhaben auf komplexe Weise beeinflussen.

In erster Linie liegt der Strahlungspunkt des Meteoritenschauers, der scheinbare Ursprung der Meteore, im Sternbild Perseus. Diese astronomische Eigenschaft begünstigt von Natur aus Beobachter auf der Nordhalbkugel, wo sich die Strahlung stärker manifestiert. Folglich erweisen sich Orte auf Breitengraden über 30 Grad Nord als ideale Aussichtspunkte, um einen ungehinderten Blick auf Meteorphänomene zu erhalten.

Parallel dazu spielt die Auswirkung der Lichtverschmutzung eine große Rolle bei der Bestimmung der Wahrnehmbarkeit des Meteorschauers. Städtische und vorstädtische Orte, die vom allgegenwärtigen Glanz künstlicher Beleuchtung durchdrungen sind, üben einen schädlichen Einfluss aus, indem sie die empfindlicheren Meteore verschleiern und die gesamte himmlische Leuchtkraft verringern. Ein strategischer Ausweg besteht darin, Zuflucht in ländlichen oder abgelegenen Gebieten zu suchen, die strategisch weit von den leuchtenden Übergriffen der Urbanität entfernt sind. Regionen, die als Dark-Sky-Schutzgebiete ausgewiesen sind und sich durch eine minimale Lichtverschmutzung auszeichnen, sind herausragende Domänen für eine ungestörte Auseinandersetzung mit der Pracht des Meteoritenschauers.

Die Höhe ist ein weiterer Gesichtspunkt. Die Entscheidung für erhöhte Aussichtspunkte, die Hügelkuppen oder bergiges Gelände umfassen, bringt deutliche Vorteile mit sich. Diese strategische Erhöhung geht oft mit einer geringeren Lichtverschmutzung einher, wodurch deren Störungen wirksam abgeschwächt werden. Darüber hinaus erhöht ein höherer Aussichtspunkt die Wahrscheinlichkeit, Meteore zu sehen, die sich über den weiten Nachthimmel bewegen.

Wann ist der Höhepunkt des Perseiden-Meteorschauers im Jahr 2023?

Der Perseiden-Meteorschauer im Jahr 2023 wird in der Nacht vom 12. auf den 13. August seinen Höhepunkt erreichen. Der Zeitraum zwischen Mitternacht und Morgengrauen gilt als ideal für die Beobachtung. Darüber hinaus werden die Auswirkungen der Mondlichtverschmutzung in diesem Jahr minimal sein, da der Mond am 16. August in die Neumondphase eintritt. Ein weiterer Vorteil ist, dass der 13. August auf ein Wochenende fällt. Die einzige verbleibende Aufgabe besteht darin, die Wetterbedingungen an Ihrem Standort zu überprüfen.

10 interessante Fakten über den Perseiden-Meteorschauer

1. Der Perseiden-Meteorschauer tritt jedes Jahr im August auf und erreicht seinen Höhepunkt normalerweise um den 12. und 13. August.

2. Die meisten dieser Meteore weisen eine Größe auf, die mit der von Sandkörnern vergleichbar ist, während eine Minderheit eine Größe aufweist, die der von Granatapfelkernen oder Oliven entspricht.

3. Die Perseiden-Meteore können sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 59 Kilometern pro Sekunde (37 Meilen pro Sekunde) fortbewegen.

4. Der strahlende oder scheinbare Ursprungspunkt der Perseiden-Meteore liegt im Sternbild Perseus. Aus diesem Grund ist der Meteoritenschauer nach diesem Sternbild benannt.

5. Aufgrund der Position des Radianten sind die Perseiden-Meteore auf der Nordhalbkugel besser sichtbar. Sie können jedoch immer noch auf der Südhalbkugel beobachtet werden, wenn auch mit weniger Meteoriten.

6. Die beste Zeit, den Perseiden-Meteorschauer zu beobachten, ist normalerweise nach Mitternacht und vor Sonnenaufgang, wenn der Himmel am dunkelsten ist.

7. Die Sichtbarkeit der Perseiden-Meteore kann durch die Mondphase beeinflusst werden. Ein Neumond oder ein Mond in seiner Halbmondphase ist ideal, da er die Lichtverschmutzung verringert und die Sichtbarkeit von Meteoren verbessert.

8. Der Perseiden-Meteorschauer wird seit Tausenden von Jahren beobachtet. Chinesische Astronomen zeichneten den Meteoritenschauer kurz nach der Eisenzeit auf.

9. Die Intensität der Meteoraktivität kann aufgrund von Faktoren wie der räumlichen Ausrichtung des Kometen und der Dichte seines verbleibenden Trümmerfeldes jährlich schwanken.

10. Viele Astronomieclubs und -organisationen organisieren während des Perseiden-Meteorschauers öffentliche Beobachtungsveranstaltungen. Diese Zusammenkünfte bieten die Möglichkeit, etwas über Astronomie zu lernen und gemeinsam mit anderen Enthusiasten die Meteorschau zu genießen.

  • HUGHES, David W. The Perseid meteor shower. Earth, Moon, and Planets, 1995, 68.1-3: 31-70
  • Wikipedia contributors. (2023, August 7). Perseids. In Wikipedia, The Free Encyclopedia. Retrieved 23:18, August 9, 2023
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments