Opfer der Hexenverfolgung im 21. Jahrhundert

Opfer der Hexenverfolgung im 21. Jahrhundert

Als Hexenverfolgung wird die Ermittlung, Vernehmung und Bestrafung von Hexenverdächtigen bezeichnet. Schätzungen zufolge wurden europaweit zwischen 40.000 und 60.000 Menschen wegen Hexerei getötet.1 Die Hexenverfolgungen, die sich in der Frühen Neuzeit wie eine Epidemie über die ganze Welt ausbreiteten, endeten meist nach dem 18. Jahrhundert. Aber selbst im 21. Jahrhundert wurde berichtet, dass viele Menschen in verschiedenen Teilen der Welt hingerichtet wurden, weil sie Hexen oder Zauberer waren.

Jongolo Sola, 2001

Tansania – 2001 kamen bei einem Unfall in Mbeya im Süden von Tansaya 32 Menschen ums Leben. Nach dem tragischen Unfall wurde eine 63-jährige Frau namens Sola Jongolo am Tatort gesehen, wie sie mit einer Plastiktüte in der Hand Gehirne sammelte. Daraufhin wurde die alte Frau verdächtigt, eine Hexe zu sein.

Sola Jongolo wurde kurz nach dem Vorfall gelyncht und zu Tode geprügelt.

Diego Hernandez Lopez, 2002

Mexiko – Im Jahr 2002 hallten Gerüchte durch die Straßen des Dorfes San Juan Chamula, dass Diego Hernandez Lopez, der im südöstlichen mexikanischen Bundesstaat Chiapas lebte, Hexerei praktizierte. Nicht gleichgültig gegenüber den Gerüchten überfielen einige Angreifer eines Nachts das Haus von Diego Hernandez Lopez. Während des Angriffs töteten sie Diego und drei Personen mit ihm, die sie für eine Hexe hielten und behaupteten, Magie anzuwenden, und verletzten fünf weitere.

Auch in Chiapas wurden in den 1990er Jahren viele Menschen getötet, weil sie Magie praktizierten.

Soeur Irina, 2005

Rumänien – Im Jahr 2005 wurde die 23-jährige junge Nonne Soeur Irina, die vermutlich vom Teufel besessen war, einem Exorzismus unterzogen. Als Irina, die den Mönch um Hilfe bat, ihn zu beleidigen begann, wurde sie geknebelt und gekreuzigt. Ein paar Tage, nachdem sie in einem kleinen Raum eingesperrt war, wurde sie tot aufgefunden.

Nach dem Vorfall wurden der Mönch und vier Nonnen untersucht. Es wurde bekannt, dass Irina kurz zuvor wegen Schizophrenie behandelt worden war. Die rumänisch-orthodoxe Kirche hat erklärt, dass sie das Exorzismus-Ritual verurteilt. Der Mönch erhielt Berufsverbot.

Fawza Falih, 2010

Saudi Arabien – 2006 wurde sie wegen Hexerei und Tierquälerei zum Tode verurteilt, und es wurde entschieden, sie enthaupten zu lassen. Obwohl viele internationale Organisationen auf die Entscheidung reagierten, bestätigte das Berufungsgericht die Entscheidung.

Fawza Falih, der seit fast vier Jahren in einer Gefängniszelle auf seine Hinrichtung wartete, erstickte 2010 beim Essen. Genauer gesagt war dies die Aussage der saudischen Behörden.

Ama Hemmah, 2010

Ghana – Als Pastor Samuel Fletcher Sagoe am 20. November 2010 seine Schwester besuchen wollte, sah er eine ältere Frau im Schlafzimmer sitzen. Diese Frau war die 72-jährige Ama Hemmah.

Angeblich war Ama Hemmah eine bekannte Hexe in der Gegend. Nachdem man sie zu einem Geständnis gezwungen hatte, wurde sie mit Kerosin übergossen und angezündet. Hemmah wurde jedoch von einem Krankenpflegeschüler ins Krankenhaus gebracht, konnte aber nicht gerettet werden. Die Verdächtigen leugneten das Verbrechen und behaupteten, dass sie versuchten, die Dämonen in der Großmutter auszutreiben.

Amina bint Abdulhalim Nassar, 2011

Saudi Arabien – Amina bint Abdulhalim Nassar, die wegen Verdachts auf Hexerei und Zauberei festgenommen worden war, wurde Ende 2011 mit Zustimmung des Obersten Gerichts hingerichtet. Es wurde behauptet, dass bei den Durchsuchungen in Aminas Haus viel Material im Zusammenhang mit Hexerei gefunden wurde.

Die Behörden sagten, Amina beschrieb sich selbst als Heilerin. Nach dem Vorfall gaben einige internationale Organisationen bekannt, dass sie die Hinrichtung verurteilten.

Muree bin Ali, 2012

Saudi Arabien – In Najran im Süden Saudi-Arabiens wurde ein Mann namens Muree bin Ali wegen Besitzes von Zauberbüchern und Talismanen festgenommen. Saudische Gerichte haben die Hinrichtung von Muree bin Ali angeordnet.

Nach Genehmigung durch das Oberste Gericht wurde Muree bin Ali Mitte 2012 öffentlich hingerichtet.

Kepari Leniata, 2013

Papua Neu-Guinea – 2013 wurde die gerade 20-jährige Kepari Leniata für den Tod eines erkrankten Kindes verantwortlich gemacht. Kepari Leniata, der von einer illegalen Bande untersucht wurde, wurde beschuldigt, eine Hexe zu sein, und gefoltert. Kurz darauf wurde ihre Leiche auf einem Müllcontainer angezündet.

Die Polizei von Papua-Neuguinea bestätigte, dass Kepari Leniata gefoltert wurde, bevor sie getötet wurde, und Hunderte von Menschen, darunter auch Kinder, waren Zeugen der Gräueltaten.

Im Jahr 2022 wurde sogar die sechsjährige Tochter von Kepari Leniata unter dem Vorwurf der Hexerei gefoltert, aber das Kind wurde gerettet.

Ahmed Kusane Hassan, 2020

Somalia – Im Jahr 2020 wurde ein Mann namens Ahmed Kusane Hassan von der mit Al-Qaida verbundenen militanten Organisation Al-Shabaab wegen Hexerei zum Tode verurteilt. Angeblich soll Ahmed Kusane Hassan ein Ehepaar verzaubert haben.

Am 24. September 2020 wurde Hexerei von der Organisation als Akt des Abfalls vom Glauben definiert, und Ahmed Kusane Hassan wurde öffentlich von einem Erschießungskommando hingerichtet.

Seema Devi, 2022

Indien – Seema Devi, gerade 31 Jahre alt, wurde von einem Verwandten ermordet, weil er Hexerei praktizierte. Indische Behörden stellten fest, dass der Verstorbene mit einer Eisenstange zu Tode geprügelt wurde.

Der 35-jährige Verwandte, der Seema Devi getötet hatte, wurde kurz nach dem Vorfall festgenommen. Der Angeklagte behauptete, sein Verwandter habe übernatürliche Kräfte und machte Seema Devi für den Tod seines vor zwei Jahren verstorbenen Neffen verantwortlich.



  1. Germany was once the witch-burning capital of the world. Here’s why“ Gwynn GUILFORD, Quartz, January 24, 2018^
Wissen multipliziert sich, wenn es geteilt wird: