Neue Geoglyphen in Peru entdeckt, die katzenartige und anthropomorphe Figuren darstellen

Neue Geoglyphen in Peru entdeckt, die katzenartige und anthropomorphe Figuren darstellen

Archäologen haben kürzlich in der Nasca-Provinz im Süden Perus neue Geoglyphen ausgegraben, die Darstellungen von Katzen und anthropomorphen Figuren enthalten.

Die Entdeckung wurde von einem Forschungsteam der UNICA (Universidad Nacional San Luis Gonzaga) durchgeführt. Unter der Leitung von Professor Bendezú de la Cruz besteht das Team aus einem Archäologen und 20 Studenten.

Das Forschungsteam, das in den Distrikten El Ingenio und Changuillo in der Provinz Nasca Untersuchungen mit Drohnen durchführte, nutzte spezielle Software zur Analyse der Bilder und enthüllte insgesamt 29 neue Geoglyphen. Die Forscher betonten die potenzielle Bedeutung dieser Entdeckung für die peruanische Archäologie.

Neue Geoglyphen in Peru entdeckt, die katzenartige und anthropomorphe Figuren darstellen
Foto: Genry Bautista

Zwanzig der Geoglyphen wurden in El Ingenio entdeckt, während neun in Changuillo gefunden wurden. Diese Geoglyphen mit Darstellungen von Katzen und anthropomorphen Figuren verdeutlichen auch die vielfältige Symbolik der Region.

 El IngenioChanguillo
Katzen-Geoglyphen108
Anthropomorphe Geoglyphen101
Die numerischen Daten zu den in El Ingenio und Changuillo gefundenen Geoglyphen.

Professor Bendezú de la Cruz gab an, dass die größte Geoglyphe unter ihnen etwa 42 Meter (137 Fuß) lang ist und eine Katzenfigur darstellt. Darüber hinaus stellte er fest, dass die Katze für die antiken Gemeinschaften dieser Zeit eine bedeutende Bedeutung hatte, was darauf hindeutet, dass sie in dieser Zeit möglicherweise als Gottheit verehrt wurde oder eine besondere symbolische Bedeutung hatte.

Die Geoglyphen, die schätzungsweise zwischen 300 v. Chr. und 100 n. Chr. entstanden sind, werden mit der späten Paracas-Kultur und der frühen Nasca-Kultur in Verbindung gebracht.

Neue Geoglyphen in Peru entdeckt, die katzenartige und anthropomorphe Figuren darstellen
Foto: Genry Bautista

Paracas- und Nasca-Kulturen

Die Paracas- und die Nasca-Kultur stellen zwei unterschiedliche, aber miteinander verbundene Zivilisationen dar, die im alten Peru an den Ausläufern der Anden florierten. Diese Kulturen sind von entscheidender Bedeutung für das Verständnis der reichen und komplizierten Geschichte der Region. Die Paracas-Kultur existierte zwischen 800 v. Chr. und 200 v. Chr., während die Nasca-Kultur von 100 v. Chr. bis 700 n. Chr. blühte.

Die Paracas-Kultur befand sich in der südlichen Region des heutigen Peru und umfasste die Paracas-Halbinsel und die Ica-Region. Diese Kultur ist besonders für ihre Textilkunst bekannt. Der Reichtum der in Stoffen verwendeten Farben, komplizierten Designs und geometrischen Motive zeigten die Beherrschung der Textilkunst innerhalb der Paracas-Kultur. Darüber hinaus war die Katzensymbolik ein wiederkehrendes Thema in der Kunst von Paracas.

Die Paracas-Kultur entwickelte sich im Laufe der Zeit allmählich zur Nasca-Kultur. Mit dem Niedergang der Paracas-Kultur begann der Aufstieg der Nasca-Kultur. Diese Übergangszeit brachte soziale, wirtschaftliche und kulturelle Veränderungen in der Region mit sich. Während die Nasca-Kultur Spuren der Paracas-Kultur bewahrte, entwickelte sie auch ihre eigenen einzigartigen Merkmale und Merkmale.

Die Nasca-Kultur ist bekannt für ihre Keramikkunst und kolossalen Geoglyphen. Die Entstehung und der Zweck dieser Linien sind nicht vollständig entschlüsselt, es wird jedoch allgemein angenommen, dass sie mit religiösen oder astronomischen Ritualen in Zusammenhang stehen.

Die Nasca-Gesellschaft ist auch für ihre unterirdischen Bewässerungssysteme bekannt. Diese komplexen Kanalnetze, die entwickelt wurden, um Flusswasser auf landwirtschaftliche Felder umzuleiten, ermöglichten es dem Nasca-Volk, unter Wüstenbedingungen Landwirtschaft zu betreiben.

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments