Seltener Fund in Mörigen, Schweiz: Archäologen entdecken eine bronzezeitliche Pfeilspitze aus meteoritischem Eisen

Seltener Fund in Mörigen, Schweiz: Archäologen entdecken eine bronzezeitliche Pfeilspitze aus meteoritischem Eisen

Mörigen-Pfeilspitze
Mörigen-Pfeilspitze
Foto: Thomas Schüpbach (Journal of Archaeological Science)

In Mörigen in der Schweiz haben Archäologen bedeutende Entdeckungen gemacht, die Aufschluss über die Verwendung von Meteoreisen im prähistorischen Europa geben. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Journal of Archaeological Science veröffentlicht.1

Die in der Schweiz durchgeführte Forschung hat überzeugende Beweise für meteoritische Eisenartefakte aus der Bronzezeit ans Licht gebracht und damit den frühen menschlichen Umgang mit außerirdischen Materialien beleuchtet.

Die Studie präsentiert eine fesselnde Darstellung des antiken Handwerks und Handels sowie der gewaltigen Herausforderungen, mit denen Forscher bei der Identifizierung und dem Verständnis vergrabener Meteoriten aus der Antike konfrontiert sind.

Meteoritisches Eisen: Eine kostbare Ressource in prähistorischen Zeiten

In der Antike, vor dem Aufkommen der Eisenzeit, verfügten antike Gesellschaften in Eurasien und Nordafrika über Zugang zu metallischem Eisen in Form von seltenem Meteoreisen. Die Verwendung solcher Himmelsmaterialien war in verschiedenen Regionen offensichtlich, darunter in der Türkei, Griechenland, dem Nahen Osten, Russland und China, und es gab zahlreiche Beweise für ihre Verwendung. Dennoch blieben in Mittel- und Westeuropa die Ausgrabungen von meteoritischen Eisenartefakten rar, da nur zwei bekannte Fundstellen in Polen solche Funde aufwiesen.

Der Mangel an meteoritischen Eisenartefakten in europäischen Regionen führte zu Fragen hinsichtlich des Wissens und der Verfügbarkeit dieser Himmelsmaterialien während der Bronzezeit. Jüngste Ergebnisse einer neuen Studie verändern jedoch das wissenschaftliche Verständnis, da sie zeigen, dass Eisenmeteoriten tatsächlich bereits 800 v. Chr. und möglicherweise sogar noch früher in Mitteleuropa eingesetzt und ausgetauscht wurden.

Mörigen
Standort von Mörigen
Foto: Tschubby (Wikimedia) ©️CC BY-SA 3.0

Diese bahnbrechende Forschung konzentriert sich auf eine Pfeilspitze, die an einer spätbronzezeitlichen Stätte in Mörigen, Schweiz, am Ufer des Bielersees ausgegraben wurde. Die aus meteoritischem Eisen gefertigte Pfeilspitze weist eine ausgeprägte flache, künstlich deformierte Form auf, die auf eine Kalt- oder Warmbearbeitung während ihrer Herstellung hinweist.

Eine umfassende Analyse bestätigt den meteoritischen Ursprung der Pfeilspitze und bringt sie mit dem IAB-Eisenmeteoritenkomplex in Verbindung. Das Vorhandensein von nickelarmem und nickelreichem Eisenmetall deutet auf eine für oktaedritische Meteorite charakteristische Schichtstruktur hin, die ihre himmlische Herkunft stützt.

Der Einsatz zerstörungsfreier Methoden durch die Forscher, darunter Myoneninduzierte Röntgenemission, Gammaspektrometrie und Röntgenfluoreszenz, lieferte wichtige Daten über die Größe, den Nickelgehalt und die charakteristischen Elemente des Meteoriten und half bei der Überprüfung seines himmlischen Ursprungs .

Über die eigentlichen Eigenschaften der Pfeilspitze hinaus enthüllte die Studie faszinierende Details über ihre Vergangenheit. Spuren von Oxidation und Elementen wie Arsen und Kupfer deuteten auf eine mögliche Kontamination durch Erz-/Bronzeverarbeitung oder Staub während der Lagerung hin. Darüber hinaus handelte es sich bei dem auf der Pfeilspitze gefundenen organischen Material wahrscheinlich um Reste von Holzteer, mit dem sie an einem Pfeil befestigt wurde, was einen Einblick in die alten Handwerkstechniken gewährt.

Herkunft des Meteoriten

Einer der faszinierendsten Aspekte der Studie war die Bestimmung der möglichen Quelle des Meteoriten, der die Mörigen-Pfeilspitze hervorgebracht hat. Durch einen sorgfältigen Eliminierungsprozess identifizierten die Forscher drei potenzielle Kandidaten aus dem IAB-Eisenmeteoritenkomplex:

  1. Bohumilitz in Tschechien
  2. Retuerte de Bullaque in Spanien
  3. Kaalijarv in Estland

Unter den dreien erwies sich Kaalijarv aufgrund seines bronzezeitlichen Einschlagsalters und seiner Lage innerhalb eines bewohnten Gebiets als die wahrscheinlichste Quelle. Die Forscher glauben, dass dieser Meteorit um 1500 v. Chr. Estland getroffen haben könnte, was möglicherweise dazu geführt hat, dass Fragmente davon zusammen mit Bernstein aus dem Baltikum gehandelt wurden.

Meteoritisches Eisen in antiken Gesellschaften

Im Laufe der aufgezeichneten Geschichte zeigten antike Gesellschaften eine tiefe Faszination für himmlische Phänomene und maßen dem Kosmos mystische und symbolische Bedeutung zu. Zu den himmlischen Materialien, die ihre Fantasie beflügelten, zählte meteoritisches Eisen als seltene und rätselhafte Ressource, von der man annahm, dass sie außerweltlichen Ursprungs sei. Die Rolle von Meteoriteneisen in antiken Gesellschaften war vielfältig und umfasste verschiedene Aspekte kultureller, technologischer und spiritueller Bedeutung.

Meteoriteneisen wurde vor allem wegen seiner außergewöhnlichen Seltenheit und seines angeblich göttlichen Ursprungs geschätzt und nahm in antiken Gesellschaften eine einzigartige und geschätzte Stellung ein. Im Gegensatz zu terrestrischem Eisen, das durch Bergbau und metallurgische Prozesse gewonnen wurde, gelangte meteoritisches Eisen durch den Einschlag von Meteoriten, Himmelskörpern, die über den Himmel zogen, auf die Erde. Die Natur der Ankunft dieses Materials vom Himmel löste ein Gefühl der Ehrfurcht und des Staunens aus und inspirierte Mythen und Legenden, die Meteoriten oft mit den Taten himmlischer Gottheiten oder Boten von jenseits in Verbindung brachten.

Im Bereich der antiken Metallverarbeitung stellte meteoritisches Eisen eine Herausforderung und eine Chance dar. Die Herstellung von Objekten aus meteoritischem Eisen erforderte aufgrund seiner einzigartigen Zusammensetzung und unterschiedlichen strukturellen Eigenschaften spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten. Antike Handwerker mussten ihre Techniken an dieses ungewöhnliche Material anpassen und spezielle Methoden anwenden, um meteoritisches Eisen zu verhütten und zu Werkzeugen, Waffen oder Zierartefakten zu schmieden. Infolgedessen wurden diese meteoritischen Eisenobjekte zu hoch geschätzten Symbolen für Handwerkskunst und Einfallsreichtum und spiegelten die künstlerischen Fähigkeiten der Kulturen wider, die sie hergestellt haben.

Neben seiner praktischen und künstlerischen Rolle hatte meteoritisches Eisen auch religiöse und spirituelle Bedeutung. Alte Glaubenssysteme bezogen oft Himmelskörper und Naturphänomene in ihre Kosmologien ein und schrieben Meteoriten und ihrem Eisengehalt mystische Eigenschaften und göttliche Verbindungen zu. Der himmlische Ursprung des meteoritischen Eisens verband es mit dem Himmel und den kosmischen Kräften, von denen man annimmt, dass sie die menschliche Existenz beherrschen. Daher wurden Gegenstände aus meteoritischem Eisen häufig bei religiösen Ritualen verwendet, zusammen mit angesehenen Personen bei Bestattungspraktiken begraben oder als Opfergaben zur Besänftigung von Gottheiten verwendet.

Die Beschaffung und Verteilung von meteoritischem Eisen löste Handel und kulturelle Interaktionen zwischen alten Zivilisationen aus. Um diese seltene Ressource zu erhalten, waren Verbindungen zu entfernten Regionen erforderlich, die den Austausch nicht nur physischer Güter, sondern auch von Ideen, Überzeugungen und technologischen Innovationen förderten. Der Handel mit meteoritischem Eisen trug wahrscheinlich zum Aufbau von Netzwerken bei, die die kulturelle Verbreitung erleichterten und Kunst, Metallurgie und spirituelle Praktiken in verschiedenen Gemeinschaften beeinflussten.

Trotz seiner bemerkenswerten Bedeutung stellt der Mangel an meteoritischen Eisenartefakten in den archäologischen Aufzeichnungen jedoch eine Herausforderung dar, ihre Auswirkungen auf antike Gesellschaften vollständig zu erfassen. Wie die Entdeckung der Mörigener Pfeilspitze gezeigt hat, gibt es möglicherweise weitere versteckte Artefakte, die darauf warten, ausgegraben zu werden, was zusätzliche Einblicke in die weitverbreitete Verwendung und kulturelle Bedeutung von meteoritischem Eisen bietet. Eingehende archäologische Untersuchungen und interdisziplinäre Forschung sind unerlässlich, um die Komplexität rund um die Rolle von meteoritischem Eisen bei der Gestaltung der kulturellen, technologischen und spirituellen Landschaft antiker Zivilisationen weiter zu entschlüsseln.

  1. An arrowhead made of meteoritic … Mörigen, Switzerland and its possible source„, Beda A. Hofmann et al. Journal of Archaeological Science, Volume 157, September 2023^
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments