Im Oman ausgegrabene Steinäxte sind mehr als 300.000 Jahre alt

Im Oman ausgegrabene Steinäxte sind mehr als 300.000 Jahre alt

Im Oman haben Archäologen Steinäxte, Eierschalen, Skelettreste und einige Felszeichnungen ausgegraben. Darüber hinaus entdeckten sie ein altes Flussbett, das Hinweise auf das Klima der Region liefert.1

Das Institut für Archäologie der Tschechischen Akademie der Wissenschaften (CAS) in Prag hat kürzlich seine dritte Ausgrabungssaison im Oman abgeschlossen und eine bahnbrechende archäologische Expedition geleitet, die faszinierende Entdeckungen zutage brachte, die Licht auf die früheste Geschichte der größten Sandwüste der Welt werfen.

Das aus über 20 Geologen und Archäologen bestehende Team konzentrierte sich auf unbekannte Wüstenregionen des Sultanats Oman, wobei zwei Teams in getrennten Provinzen tätig waren. Ziel der Forscher war es, die unter der trockenen Landschaft verborgenen Geheimnisse aufzudecken.

In der Wüste Rub‘ al Khali in Dhofar machte das Team eine bedeutende Entdeckung von Steinäxten aus der Zeit der Migration des Homo erectus aus Afrika, die vor 300.000 bis 1,3 Millionen Jahren stattfand. Dieser Befund unterstreicht den natürlichen Migrationskorridor, den die Arabische Halbinsel von Afrika nach Eurasien spielte.

Im Oman ausgegrabene Steinäxte
Foto: Roman Garba & Alžběta Danielisová, Institut für Archäologie des CAS in Prag

Bei weiteren Erkundungen in der Gegend wurden weitere interessante Überreste der Vergangenheit entdeckt, darunter Eierschalen ausgestorbener Strauße, die Einblick in die uralte Fauna geben, die einst in der Region lebte. Das Team entdeckte außerdem eine fossile Düne und ein altes Flussbett, was auf eine Zeit hindeutet, als das Klima in Arabien viel feuchter war. Durch den Einsatz von vier verschiedenen Datierungsmethoden konnten die Wissenschaftler das Klima und die Geschichte dieser riesigen Sandwüste rekonstruieren.

Als das Team vorankam, stießen sie auf Trilithen, rätselhafte Steindenkmäler, die Stonehenge ähnelten, jedoch in kleinerem Maßstab. Diese etwa zweitausend Jahre alten Ritualbauten werfen Fragen über ihren Zweck und die Zivilisation auf, die sie errichtet hat. Durch Radiokarbondatierung und räumlich-zeitliche Analyse hoffen die Forscher, die Geheimnisse rund um diese antiken Denkmäler zu lüften und Licht auf die Kultur zu werfen, die in dieser Zeit in Südarabien blühte.

In der Provinz Duqm konzentrierte sich das zweite Expeditionsteam auf ein neolithisches Grab aus der Zeit vor 7.000 bis 6.600 Jahren, das die Skelettreste mehrerer Dutzend Personen in zwei kreisförmigen Grabkammern enthielt, die in einer megalithischen Struktur versteckt waren. Das Team plant, Isotopenanalysen von Muscheln, Knochen und Zähnen durchzuführen und Einblicke in die Ernährung der begrabenen Bevölkerung, die natürliche Umwelt und mögliche Migrationen zu gewinnen, um so zu unserem Verständnis der menschlichen Anpassung an den Klimawandel in dieser Zeit beizutragen.

Neben dem Grab befindet sich eine bemerkenswerte Sammlung von Felsgravuren, die als bildliche Aufzeichnung der Siedlungen von vor 7.000 bis vor 1.000 Jahren dienen. Die Forscher untersuchten auch Standorte, an denen in der Spätsteinzeit Steinwerkzeuge hergestellt wurden, und lieferten so weitere Beweise für vorzeitliche menschliche Aktivitäten in der Region.

Durch den Einsatz fortschrittlicher wissenschaftlicher Techniken wie der Radiokarbondatierung und der Datierung kosmogener Radionuklide enthüllt dieses internationale Team aus Archäologen und Geologen die Geheimnisse der Wüste Omans. Durch ihre bahnbrechenden Bemühungen gelangen sie nach und nach zu einem umfassenderen Verständnis der frühesten Kapitel der Geschichte unserer Welt.

Den Forschern zufolge sind die Erkenntnisse nicht nur für Archäologen und Geologen wichtig, sondern auch für die breite Öffentlichkeit. Sie ermöglichen ein besseres Verständnis der Evolution der menschlichen Spezies und der Naturgeschichte des Planeten. Darüber hinaus erinnern sie die Menschen an den Reichtum und die Komplexität des gemeinsamen Kulturerbes.

Die Rolle der Arabischen Halbinsel bei der Migration des Homo erectus

Die Migration des Homo erectus durch die Arabische Halbinsel ist ein hochinteressantes Thema in den Bereichen Archäologie und Anthropologie. Die Arabische Halbinsel spielte eine bedeutende Rolle bei der Auswanderung der frühen Hominiden aus Afrika, und es wird stark angenommen, dass Homo erectus diesen Weg nutzte, um nach Asien und darüber hinaus zu gelangen.

Es wird angenommen, dass Homo erectus vor etwa 1,8 bis 2 Millionen Jahren in Afrika entstanden ist.2 Diese frühe menschliche Spezies zeigte eine deutliche Zunahme der Gehirngröße und -komplexität und war in der Lage, Werkzeuge und Feuer zu verwenden. Vor etwa 1,5 Millionen Jahren begann sich der Homo erectus über Afrika hinaus auszubreiten, wobei die Arabische Halbinsel als wichtiges Tor nach Asien diente.

Es wird angenommen, dass die Migration des Homo erectus aus Afrika durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst wurde, darunter Veränderungen in der Umwelt und Bevölkerungsdruck. Möglicherweise hat in diesem Prozess auch die Verfügbarkeit neuer Ressourcen und Gebiete eine Rolle gespielt.

Die Arabische Halbinsel stellte eine natürliche Landbrücke zwischen Afrika und Asien dar und war daher eine logische Route für die frühen Menschen. Darüber hinaus herrschte in dieser Zeit ein relativ mildes und feuchtes Klima in der Region, was Reisen über die Halbinsel erleichterte und sie für Homo erectus nachhaltiger machte.

Die Annahme, dass Homo erectus die Arabische Halbinsel als Migrationsroute nutzte, wird durch archäologische Beweise gestützt. An verschiedenen Orten auf der Halbinsel wurden Steinwerkzeuge und andere Funde ausgegraben, die bis ins frühe Pleistozän zurückreichen. Diese Funde ähneln denen in Afrika und Asien, die vermutlich vom Homo erectus geschaffen wurden. Daher wird angenommen, dass der Homo erectus für ihre Entstehung verantwortlich ist.

Die Nefud-Wüste in Saudi-Arabien ist einer der wichtigsten Orte für das Verständnis der Migration des Homo erectus durch die Arabische Halbinsel. In diesem Gebiet gibt es zahlreiche bedeutende archäologische Stätten, darunter Saffaqah, wo Forscher Hinweise auf frühe menschliche Aktivitäten vor etwa 1,3 Millionen Jahren entdeckt haben.

  1. Czech archaeologists unearth unique finds in Oman„, The Czech Academy of Sciences, www.avcr.cz, April 14, 2023[]
  2. Herries AIR, Martin JM, Leece AB, et al. “Contemporaneity of Australopithecus, Paranthropus, and early Homo erectus in South Africa“, Science, 2020[]
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments