7000 Jahre alte Gruben in Tainiaro könnten der nördlichste Friedhof aus der Steinzeit sein

7000 Jahre alte Gruben in Tainiaro könnten der nördlichste Friedhof aus der Steinzeit sein

Eine der Gruben in Tainiaro
Foto: Tuija Laurén, Finnish Heritage Agency, Antiquity Publications Ltd.

Könnten die fast 7000 Jahre alten Gruben, die in der archäologischen Stätte Tainiaro in Nordfinnland entdeckt wurden, als nördlichste steinzeitliche Grabstätte angesehen werden? Eine neue Studie untersucht diese Möglichkeit.1

Tainiaro ist eine archäologische Stätte am Ufer des Flusses Simojoki, südlich von Finnisch-Lappland, nur 80 Kilometer (ungefähr 50 Meilen) unterhalb des Polarkreises. Diese Stätte liegt inmitten der ausgedehnten nördlichen Wälder Finnlands und wurde 1959 zufällig von Arbeitern beim Sandabbau entdeckt. Die ersten archäologischen Ausgrabungen und umfassenden Studien der Stätte wurden jedoch dreißig Jahre später durchgeführt.

Bei den Ausgrabungen in Tainiaro wurden bisher über 32.000 archäologische Funde zutage gefördert. Es konnte jedoch nie abschließend geklärt werden, ob die vor Ort entdeckten Gruben als Gräber gedeutet werden können oder nicht.

Die meisten Funde in Tainiaro bestehen aus Steinartefakten und unbearbeiteten Steinen, ein kleiner Teil besteht aus Keramik und verbrannten Tierknochen.

Tainiaro
Tainiaro
Foto: Aki Hakonen, Antiquity Publications Ltd.

Bei sorgfältiger Untersuchung der Feldzeichnungen früherer Ausgrabungen identifizierten die Forscher in Tainiaro 127 potenzielle Gruben unterschiedlicher Form. Ein Großteil der rechteckigen Gruben enthielt Steinfragmente und verbrannte Tierknochen. Darüber hinaus wurden in 23 Gruben Spuren roter Ockerfarbe in geringen Mengen gefunden.

Der inhärente Säuregehalt des Bodens im nördlichen Fennoskandinavien stellt eine erhebliche Herausforderung für die Erhaltung organischer Materialien über längere Zeiträume dar. In dieser Umgebung überleben organische Überreste wie Zähne und Knochen selten länger als ein paar Jahrtausende. Infolgedessen wird die Durchführung eingehender osteoarchäologischer Analysen solcher organischen Überreste in dieser bestimmten Region besonders kompliziert und eingeschränkt.

Die Zerbrechlichkeit des organischen Materials in dieser Umgebung führt zu einer erheblichen Lücke in der Fähigkeit, antike biologische Überreste direkt zu untersuchen. Daher greifen Wissenschaftler und Archäologen, die im nördlichen Fennoskandinavien arbeiten, häufig auf alternative Methoden zurück, um ihre Hypothesen und Interpretationen voranzutreiben. Die vergleichende Analyse ist ein wichtiger Ansatz, um diese Lücke in der direkten Untersuchung zu schließen. Durch die Nutzung verfügbarer Daten und die Bezugnahme auf ähnliche archäologische Funde aus anderen Regionen oder Zeiträumen mit günstigeren Erhaltungsbedingungen können Wissenschaftler Parallelen herstellen und Schlussfolgerungen ziehen, um ihre Hypothesen zu untermauern. Genau das haben Forscher in einer letzte Woche in Antiquity veröffentlichten Studie getan.

Laut der Studie von Aki Hakonen, Noora Perälä, Samuel Vaneeckhout, Jari Okkonen von der Abteilung für Archäologie der Universität Oulu und der unabhängigen Forscherin Tuija Laurén wird vorgeschlagen, Tainiaro als Friedhofsstätte zu betrachten. Die Forscher geben an, dass diese Schlussfolgerung auf der Grundlage morphologischer Vergleiche und einer Neubewertung bestehender Erkenntnisse gezogen wurde.

Insbesondere entsprechen die Gruben mit rotem Ocker in Tainiaro in ihrer Größe den durchschnittlichen Abmessungen anderer ockerhaltiger Gräber in Finnland. Den Forschern zufolge zeigt sich bei der Betrachtung von Gräbern, die mehr als eine Inhumierung beherbergen, eine deutlichere Korrelation zwischen den in Tainiaro gefundenen Gruben und den Grabstätten auf anderen nordeuropäischen Friedhöfen.

Steinzeit im nördlichen Fennoskandinavien

Unter Fennoskandinavien versteht man die geografische Region in Nordeuropa, die die skandinavische Halbinsel, Finnland und die Kola-Halbinsel in Russland umfasst. Geologisch gesehen wird es oft mit dem Baltischen Schild in Verbindung gebracht, einem ausgedehnten Gebiet mit freiliegenden präkambrischen Gesteinen.2

Fennoscandia
Fennoskandinavien

In den frühen Zeiten des Fennoskandinaviens ernährten sich die Menschen von der Jagd und dem Sammeln. Archäologische Funde deuten darauf hin, dass die Menschen in dieser Zeit Jagdtechniken entwickelten und mit Steinwerkzeugen jagten. Es ist jedoch bekannt, dass es in dieser Zeit nur begrenzt dauerhafte Siedlungen gab und die Menschen im Allgemeinen einen nomadischen Lebensstil führten.

Mit dem Rückzug der Eiszeit im Mittelsteinzeitalter lebten die Bewohner Fennoskandinaviens weiterhin von der Jagd und dem Sammeln. In dieser Zeit zeichneten sich die Menschen in den nördlichen Regionen als saisonale Jäger-Sammler-Fischer-Gruppen aus. Diese Gruppen lebten auf der Grundlage natürlicher Ressourcen.

Archäologische Beweise belegen, dass die Menschen während der Mittelsteinzeit Jagdtechniken entwickelten und neben Steinwerkzeugen auch besondere Werkzeuge zum Fischen verwendeten.

Die Region erfuhr während der Jungsteinzeit bedeutende Veränderungen. Die Menschen in Nord-Fennoskandinavien begannen in dieser Zeit mit dem Bau dauerhafter Wohnhäuser und zeigten Anzeichen von Sesshaftigkeit. Die zunehmende Verwendung von Töpferwaren und die Entstehung dauerhafter Siedlungseinheiten wie Dörfer sind bemerkenswerte Merkmale der Jungsteinzeit.

  1. Hakonen, A., Perälä, N., Vaneeckhout, S., Laurén, T., & Okkonen, J. (2023). A large fifth-millennium BC cemetery in the subarctic north of the Baltic Sea? Antiquity, 97(396), 1402-1419^
  2. GORBATSCHEV, Roland; BOGDANOVA, Svetlana. Frontiers in the Baltic shieldPrecambrian Research, 1993, 64.1-4: 3-21^
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments